✎ Marianne Fredriksson - Hannas Töchter


Titel: Hannas Töchter
Autor: Marianne Fredriksson
Verlag: Fischer
Ersterscheinung: 1997
Genre: Roman
gelesen als: Taschenbuch
Rezension vom: 24.10.14








Klappentext:

Als Anna ihre fast 90jährige Mutter Johanna im Pflegeheim besucht, ist diese nicht mehr ansprechbar. Anna ist zugleich traurig und wütend. So viele Fragen möchte sie noch stellen, so vieles möchte sie noch wissen über das Leben ihrer Mutter Johanna und ihrer Großmutter Hanna. Wie ist es gewesen vor fast hundert Jahren auf dem Land, als Hanna mit ihrem unehelichen Sohn Ragnar den Müller Broman heiratete? Wieso konnte sie sich später nie an das Leben in der Großstadt Göteborg gewöhnen? Wie hat sich ihre Mutter gefühlt, als der Vater starb, und warum hat sie niemals rebelliert gegen ihr tristes Hausfrauendasein? Jetzt ist es zu spät, all diese Fragen zu stellen. Anna - Tochter und Enkelin - begibt sich allein auf die Reise durch das Leben ihrer Mutter und Großmutter und findet mit Hilfe ihrer Aufzeichnungen Zugang zum Leben ihrer Vorfahren und vor allem zu sich selbst. Marianne Fredriksson hat ein spannendes Buch über die Liebe geschrieben, in dem sie die drei einprägsamen Lebenslinien von Anna, Hanna und Johanna durch hundert Jahre schwedische Geschichte nachzeichnet.



meine Meinung:

Leider kein Buch, was ich weiter empfehlen kann / möchte.
Die Geschichte um die drei Frauen Anna, Hanna und Johanna ist teilweise echt verwirrend. Außerdem finde ich die Sprache nicht so gelungen - für mich zu langweilig. Das Buch zieht sich streckenweise ganz schön in die Länge. =/

©2014 Mademoiselle Cake

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen