✎ Susann Blum - Elly Kaltbach


Titel: Elly Kaltbach
Autor: Susann Blum
Verlag: Books on Demand
Ersterscheinung: 2014
Genre: Roman
gelesen als: Taschenbuch
Rezension vom: 12.12.15








Klappentext:

Drei Teenager und ein Kleinkind leben unter mysteriösen Umständen in einem abgelegenen Haus - der Willkür und Gewalt der Besitzer ausgeliefert. Überstürzt gelingt die Flucht. Der hoch-intelligente und introvertierte Lenny, die fürsorgliche und kommunikative Freya mit dem kleinen Loris und die Erzählerin Elly, die Erscheinungen aus dem Jenseits und - ohne es zu wissen - den direkten Draht zu ihrem höheren Selbst hat. Diese vier Hauptakteure machen sich auf den Weg in ein Leben, auf das sie nie vorbereitet wurden…



meine Meinung:

Elly Kaltbach - ein außergewöhnliches Mädchen mit einem starken Charakter und einem beachtlichem Leben..
Als ich damals auf das Buch aufmerksam geworden bin, den Klappentext gelesen hatte und dann auch noch das wunderschöne Cover sah, ging ich davon aus, dass dies ein Buch für ein paar nette Stunden nebenbei werden könnte. Am Ende kam aber alles ganz anders..
Die Geschichte hatte mich von Anfang an in ihren Bann, denn zum einen ist die Ich-Erzählweise sehr gut gewählt, zum anderen weiß Susann Blum auch gekonnt mit Worten umzugehen.
Die Kapitelüberschriften sind auch etwas Besonderes: Sie sind Textstellen aus dem jeweiligen Kapitel und regen direkt zum Nachdenken an. (auch wenn es meist anders kam, als ich es mir ausgemalt hatte) Dadurch habe ich zum einen auf die jeweilige Stelle regelrecht hingefiebert, denn sie wurden sehr gut ausgewählt, zum anderen war ich oft erstaunt, in welchem Zusammenhang sie stehen.
Was mich anfangs etwas irritierte, woran ich mich aber dann irgendwann gewöhnt hatte, war die Rechtschreibung. Man sollte hier einfach im Hinterkopf behalten, dass die Autorin eine Schweizerin ist. Das gilt auch für einige Worte. Man hat hier also keinen unlektorierten Roman vor sich liegen, sondern man lernt einige Ausdrücke der schweizerischen Sprache kennen - das gefiel mir auch.
In der Handlung wird kein großer Wert auf die Gewaltszenen gesetzt. Wenn man das Buch liest, versteht man warum. Hier und da tauchen anfangs zwar einige unschöne Auseinandersetzungen auf, aber die befinden sich in einem angemessenen Rahmen, sodass sie nicht von der eigentlich Handlung des Buches ablenken.
Auch die Jenseitserscheinungen spielen nur eine kleine Rolle - damit konnte ich hier gut umgehen. (denn eigentlich glaube ich nicht an sowas, aber innerhalb einer gewissen Grenze kann ich damit leben)
Die Gefangenschaft ist mir leider noch immer ein Rätsel. Sie wurde erklärt und dargelegt, aber für mich sind einfach noch zu viele Fragen offen, was das betrifft. (ich möchte nicht spoilern, deshalb geh ich nicht weiter darauf ein) In diese Richtung hätte ich mir einfach etwas mehr Tiefe gewünscht. (an anderen Stellen dafür etwas weniger)
Ich finde, "Elly Kaltbach" ist so ein typischer Roman, bei dem einfach sehr vieles unausgesprochen bleibt, man sich seine eigenen Gedanken machen muss / soll und bei dem - für mich - eine Fortsetzung etwas von dem Zauber nehmen würde, den dieses Buch ausstrahlt.
Leider war mir zum Schluss noch einiges zu unausgereift, nicht zu Ende erzählt und auch das ein oder andere nicht logisch genug, dennoch kann ich die Geschichte jedem empfehlen, der neben all den Alltagsprotagonisten auch mal eine spezielle Akteurin haben möchte. (wobei die anderen nicht zu vergessen sind)
Hört auf das Unausgesprochene, folgt eurem Herzen und ihr werdet tolle Lesestunden hiermit verbringen..

©2015 Mademoiselle Cake

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen