👭 12 Momente - MĂ€rz '16: Abbie Taylor - Denn niemand wird dir glauben

Nachdem wir im Januar und Februar nicht sooo die Highlights bei unseren Momenten hatten, hoffen Celine und ich, dass uns der Psychothriller, den wir fĂŒr diesen Monat ausgesucht haben, ĂŒberzeugen kann:

Klappentext:

Eine Fremde hat Emmas kleinen Sohn entfĂŒhrt – doch niemand will ihr glauben.
FĂŒr Emma Turner wird der Albtraum einer jeden Mutter wahr: Beim Einsteigen in die U-Bahn wird sie von ihrem kleinen Sohn Ritchie getrennt, die TĂŒren schließen sich, und Emma bleibt allein am Bahnsteig zurĂŒck. Wie durch ein Wunder findet sie Ritchie an der nĂ€chsten Station wieder, denn eine hilfsbereite Fremde hat dort mit ihm gewartet. Die Frau stellt sich als Antonia vor und ĂŒberredet Emma, auf den Schreck noch etwas trinken zu gehen. Doch als Emma im CafĂ© Antonia fĂŒr einen Moment aus den Augen lĂ€sst, ist diese verschwunden – und hat Ritchie mitgenommen. Verzweifelt wendet sich Emma an die Polizei, aber niemand will ihr glauben.


Vor einiger Zeit habe ich bei Tanja zufÀllig den Buchtrailer dazu gesehen:


Meine Reaktion dazu fiel damals so aus:


Jetzt bin ich natĂŒrlich gespannt, wie das Buch dazu ist..

Meine Gedanken wÀhrend des Lesens:

15.03., 09.52Uhr
bis Kapitel 6 (einschließlich)

Ich bin ein bisschen zwiegespalten, was die Geschichte bisher angeht..
Auf der einen Seite hat mir der Anfang nicht wirklich gefallen. Man weiß quasi alles schon vom Klappentext (und vom Trailer). Eigentlich ist das gar nicht schlimm, aber es wurde irgendwie so nichtssagend dahingeschrieben. -.-' Auch hĂ€tte ich Emma am liebsten geschĂŒttelt und sie gefragt, wie sie eigentlich so - sorry! - dĂ€mlich sein kann?!
Dann kommt die Polizei ins Spiel und auch diese Szene(n) kommen mir so unwirklich vor.. Zwar baut sich hier eine gewisse Spannung auf, denn man will ja wissen, was es nun mit der EntfĂŒhrung auf sich hat und warum Emma nicht geglaubt wird, aber derzeit erfĂ€hrt man doch eher mehr aus ihrer Vergangenheit.
Ich bin gespannt, wie sich der Fall am Ende auflösen wird..

16.03., 10.54Uhr
bis Kapitel 10 (einschließlich)

"So benahm sich kein normaler Mensch." (S.98)
Genau das denke ich die ganze Zeit beim Lesen.. Nicht nur Emma stĂ¶ĂŸt mir mit ihrer ganzen Art unangenehm auf. Auch die Personen drumherum kann ich nicht verstehen. Alles wirkt auf mich so unreal, sehr konstruiert.
Mittlerweile habe ich auch schon einen Verdacht, wohin sich die Geschichte entwickeln wird.. Ob ich richtig liege? In 130 Seiten weiß ich es. xD

17.03., 09.22Uhr
bis Kapitel 16 (einschließlich)

Ich hÀtte ehrlich nicht gedacht, dass ich sooo schnell vorankomme, aber das Buch lÀsst sich wirklich sehr leicht lesen.
Leider bin ich mehr und mehr verwirrt.. Die Geschichte springt so dermaßen, dass ich manchmal kurz innehalten muss, um mich neu zu orientieren.
Mein Verdacht verhĂ€rtet sich auch immer mehr, denn den ein oder anderen Hinweis habe ich schon bekommen. Aber gleichzeitig gehen meine Gedanken auch in eine andere Richtung und ich bin gespannt, ob sich irgendwas davon bewahrheitet oder ob die Autorin mich komplett ĂŒberrascht.
Viel habe ich nicht mehr vor mir - nur noch etwas mehr als 40 Seiten. Ich werde also heute fertig werden und morgen meine Rezension dazu schreiben. Bisher ist es eher ein Durchschnittsbuch, aber ich hoffe, dass der Schluss die Geschichte noch ein bisschen rumreißt..

18.03., 08.57Uhr
bis Ende

Mein Verdacht hat sich tatsÀchlich bestÀtigt. Vielleicht nicht ganz so (primitiv) wie ich gedacht habe, aber doch zumindest in die Richtung gehend.
Was mir gefiel, war die positive Entwicklung Emmas zum Schluss hin, denn ich war manchmal echt schockiert, was sie von "frĂŒher" erzĂ€hlte. (obwohl das ja nur ein paar Tage / Monate zurĂŒcklag) Mir fiel es dann auch leichter, sie als trauernden Menschen zu sehen. Vorher habe ich sie teilweise wirklich verachtet, denn ihr Verhalten ist einfach nicht zu entschuldigen. (und damit meine ich nicht, dass sie ihr Kind in der U-Bahn verlor)

Ich hatte meine Erwartungen sehr runter geschraubt, da wir ja bisher nicht so wirklich GlĂŒck mit den BĂŒchern fĂŒr unsere Momente hatten. Daher war ich auch nur mĂ€ĂŸig enttĂ€uscht, dass ich genau das bekam, was ich beim Lesen dann auch erwartet / vermutet hatte.
Rezensionen: Jane & Celine
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FĂŒr den April haben wir uns ein sehr brisantes Thema ausgewĂ€hlt: Amoklauf an der Schule. Ich hab dazu schon das ein oder andere (wahre) Buch gelesen und bin immer wieder erschĂŒttert. Dies wird jedoch das erste Werk sein, in dem ein Lehrer diese Tat begeht.
Es ist Simon Lelics DebĂŒtroman (mittlerweile hat er schon mehr geschrieben) und ich bin sehr gespannt, was er aus dem Thema macht. Worauf ich absolut nichts gebe, was ich dennoch ziemlich interessant finde, ist, dass Sebastian Fitzek - einer meiner Lieblingsautoren - ein Statement zu diesem Buch abgegeben hat und es vorne aufs Buch aufgedruckt wurde.


Klappentext:

Schulversammlung in der drĂŒckenden Hitze eines Londoner Sommers. Der Geschichtslehrer betritt die Aula – und eröffnet das Feuer: Drei SchĂŒler und eine Lehrerin sterben, dann richtet er sich selbst. Auf Druck von oben soll die junge Ermittlerin Lucia May den Fall schnellstmöglich abschließen. Doch sie stellt sich eine Frage, die sonst niemand stellen will: Was trieb einen kultivierten, schĂŒchternen Mann zu diesem grauenvollen Verbrechen? Wie ein Puzzle setzen sich die Aussagen der Lehrer, Kinder und Eltern zu einem erschĂŒtternden Bild zusammen. Lucia stĂ¶ĂŸt auf Sensationslust, Verzweiflung, Verleugnung – und fĂŒr sie steht fest: Sie wird die Wahrheit enthĂŒllen. Was immer es sie kosten mag …

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen