✎ Paula Daly - Die Schuld einer Mutter



Titel: Die Schuld einer Mutter
Autor: Paula Daly
Verlag: der Hörverlag
Ersterscheinung: 2014
Genre: Psychothriller
Medium: Hörbuch
Rezension vom: 04.04.16









Klappentext:

Lisa Kallisto, heillos überforderte Mutter dreier Kinder, ist verzweifelt: Lucinda, eine Freundin ihrer Tochter, ist spurlos verschwunden – dabei hätte sie in Lisas Obhut sein sollen, denn es war geplant, dass das Mädchen die Nacht bei den Kallistos verbringt. Da kurz zuvor bereits eine andere Schülerin entführt und vergewaltigt wurde, vermutet die Polizei, dass Lucinda demselben Täter in die Hände fiel. Um ihr Versagen wiedergutzumachen, begibt sich Lisa auf die verzweifelte Suche nach Lucinda. Ohne zu ahnen, welch gut gehüteten Geheimnissen ihrer englischen Kleinstadtidylle sie dabei auf die Spur kommt ...



meine Meinung:

"Die Schuld einer Mutter" ist für mich kein richtiger Psychothriller - also eigentlich schon, nur fehlt hin und wieder die Spannung.
Dennoch habe ich mich in dem Hörbuch bzw der Geschichte an sich relativ wohl gefühlt, denn die Autorin hat schon so Spannungsmomente aufgebaut, Hinweise und (falsche) Fährten eingestreut und fast bis zum Schluss habe ich auch wissen wollen, was denn nun passiert ist. Es beginnt alles langsam und eher verhalten, baut dann aber nach und nach auf.
Da man hier drei Handlungsstränge geboten bekommt, hat man auch (erstmal) drei Sichtweisen. Nicht von ein und derselben Handlung, sondern von ganz verschiedenen Punkten aus.
Die Sprecherin der Lisa Kallisto fand ich leider etwas nervig, denn für mich hat sie die Protagonistin irgendwie verzerrt. Zum einen hat sie beim Sprechen manche Sachen zusammengezogen, die man so nie selbst lesen würde. Zum anderen hat sie eine nervige Stimme aufgesetzt, die meines Erachtens nicht zu der Mutter gepasst hat.
Die anderen zwei Stimmen waren ok. (ich möchte nicht zu viel verraten, um nicht zu spoilern)
Alle Personen haben wirklich glaubhaft agiert und auch die ein oder andere Lösung eines Problems fand ich ok, wenn auch nicht sonderlich spektakulär.
Was mich ganz arg gestört hat, ist ein Strang in der Geschichte, der für den hier genannten Titel vielleicht nicht sonderlich relevant ist, bei dem der Hörer aber komplett auf eine Auflösung verzichten muss. Kein wieso, weshalb, warum. In der Neuauflage hat das Buch den Titel "Der Mädchensucher". Diesen finde ich absolut nicht passend, denn über genau den bleibt, wie oben schon erwähnt, alles einfach im Unklaren. Warum Paula Daly diesen Strang nicht ausgearbeitet hat, bleibt wohl ihr Geheimnis..
Dafür bekommt "Die Schuld einer Mutter" in der Geschichte gleich mehrere Bedeutungen und daher finde ich den auch gut gewählt. Die Thematik, die hier ausgearbeitet wurde, trifft einen mitten ins Herz und lässt mich einfach nur kopfschüttelnd zurück.
Eine generelle Leseempfehlung kann ich nicht aussprechen, aber wer Psychothriller mag, bei dem der Part "Psycho" hervorgehoben wird, der kann es ruhig einmal hören.

©2016 Mademoiselle Cake

Share this:

JOIN CONVERSATION

2 commenti:

  1. Hallo liebe Jane,

    vielen Dank für Deine sehr ehrlich Meinung!
    Diese Geschichte ist mir bisher noch nicht begegnet. Der Plot hört sich richtig gut an, Deine Kritik kann ich aber nachvollziehen.
    Hm, schwierig. Werde das Buch / Hörbuch mal im Auge behalten und später entscheiden ob es bei mir einziehen wird ;)

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      ich kann bei dir leider keine Liste sehen, in der du deine gelesenen Bücher aufführst, sonst hätte ich mal geschaut, ob du vielleicht schon Ähnliches verschlungen hast..
      Kennst du die Bücher von Harlan Coben? (Ich finde dich, Ich schweige für dich) Die habe ich auch nur mit "Durchschnitt" bewertet. Obwohl ich früher auf solche Sachen voll abgefahren bin. Das beste - meiner Meinung nach - in diese Richtung ist "Lauf, Jane, lauf" von Joy Fielding.
      Vielleicht bin ich einfach nur zu viele "krasse" Sachen gewöhnt und sollte mich wieder mehr mit diesen Psychothrillern befassen, die ja auch Sebastian Fitzek zum Beispiel schreibt. (Das Kind, Die Therapie, Der Augensammler, Der Augenjäger, ...) Denn eigentlich ist das genau mein Genre..

      Herzige Grüße
      Jane :)

      Löschen

Ich freu mich, wenn du mir etwas sagen magst.