✎ Christian Kahl - Das Verschwinden der Luft


Titel: Das Verschwinden der Luft
Autor: Christian Kahl
Verlag: Divan
Ersterscheinung: 2016
Genre: Thriller
gelesen als: Taschenbuch
Rezension vom: 23.10.16









Klappentext:

Bei einem Urlaub in Malaysia lernt der vermögende Mat Endesfelder die Schweizerin Darlene Waltz kennen, die in einem Tauchresort arbeitet. Eigentlich aber ist die junge Frau nur aus einem einzigen Grund auf Mataking: Sie will ihren Bruder James finden, der vor Jahren im Dschungel von Borneo verschwunden ist. Verschwunden wie die „Luft“, das Urwaldvolk, bei dem er eine Zeit lang gelebt hat.
Mat Endesfelder finanziert Darlene eine Expedition - unter der einzigen Bedingung, dass er sie begleiten darf. Mit einem einheimischen Guide brechen sie auf in die Regenwälder Borneos und werden Zeugen der Brandrodung, mit der eine skrupellose Holzmafia immer größere Flächen des Dschungels vernichtet, um Palmölplantagen anzulegen.
Nach dem Verlust ihres Satellitentelefons ist die Gruppe ohne Verbindung zur Außenwelt. Da wird Darlene entführt und die Kidnapper drohen mit ihrer Hinrichtung. Mat hat 14 Tage Zeit, ihre Bedingung zu erfüllen: Er soll mit seinem Vermögen ein Stück Urwald kaufen.
Wer aber sind die mysteriösen Auftraggeber der Entführung? Die Terrorgruppe Abu Sayyaf? Dieselben skrupellosen Geschäftemacher, die auch James Waltz auf dem Gewissen haben? Mat bleibt keine Wahl: Er muss um Darlenes und um sein Leben kämpfen.



meine Meinung:

Schon nach ein paar Tagen weiß ich keine genauen Details der Geschichte mehr - und das will was heißen..

Christian Kahl hat einen angenehmen Schreibstil, sodass man dem Geschehen leicht folgen konnte. Auch die Thematik, die er aufzugreifen versucht, ist mitunter interessant und vor allem (noch immer) aktuell: Brandrodung in Regenwäldern und deren Folgen. Leider wurde mir dann doch zu wenig auf genau dieses eingegangen.

Auch die Liebesgeschichte, die hier angedeutet wird, ist mir eher unverständlich - derer hätte es einfach nicht gebraucht. Es gibt so viele Mittel und Wege, Schicksale zu verbinden, aber leider ist der Autor hier auf einen bereits fahrenden Zug aufgesprungen und wähnte sich vielleicht in Sicherheit.. Ich hätte es mutiger und besser gefunden, wenn er aus dem Mainstream ausbricht.

Dass man den Namen des Urwaldvolkes mal übersetzt, ist absolut verständlich. Dass im Laufe der Geschichte aber immer das deutsche Wort verwendet wurde, gestaltete sich für mich eher als Stolperfalle. Ich hätte gerne öfter das ausländische, richtige Wort dafür gelesen, auch wenn es vielleicht unaussprechlich ist - ich kann es leider nicht mehr sagen, ob es überhaupt erwähnt wurde -, aber so hätte sich vielleicht ein anderer Bezug zu ihnen aufgebaut. Für mich waren sie einfach nicht präsent genug.

Teilweise verliert der Autor sich auch in Wiederholungen, deren es nicht bedarf. Wenn es Dinge sind, die wichtig für die Geschichte erscheinen, ok. Aber auch dies darf nicht zu häufig geschehen, denn das Buch ist nicht sonderlich kompliziert oder verwinkelt.

Der Titel wird als 'Thriller' deklariert. Den Thrill habe ich oft einfach vermisst, denn es gab keine wirklichen Überraschungen, nur hier und da ein wenig Spannung, die mich dann auch an der Geschichte gehalten hat. Wer dem Geschehen aufmerksam folgt, durchschaut einige Dinge, bevor sie tatsächlich beim Namen genannt werden.

Im Endeffekt kann ich also nicht wirklich sagen, ob ich das Buch empfehlen kann.. Wer es mag, ein wenig in die Thematik hineinzulesen und nichts Tiefgründiges in diese Richtung erwartet, sollte hier gerne zugreifen.

©2016 Mademoiselle Cake

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen