✎ Meg Haston - Alles so leicht


Titel: Alles so leicht
Autor: Meg Haston
Verlag: Thienemann
Ersterscheinung: 2015
Genre: Jugend
gelesen als: eBook
Rezension vom: 22.10.16








Klappentext:

Stevie hat nichts mehr zu verlieren. Sie ist fest entschlossen, aus diesem Körper, aus diesem Leben zu verschwinden. Aber alle wollen sie daran hindern. Ihr Vater, der sie ins Therapiezentrum einweisen ließ. Anna, die so ganz anders ist als die anderen Seelenklempner. Und selbst den Mädchen, mit denen sie ein Zimmer und ein Schicksal teilt, fühlt sich Stevie jeden Tag näher. Aber sie wird sich nicht öffnen, sie hat schließlich einen Plan.

Ehrlich bis zur Schmerzgrenze, mitfühlend und hoffnungsvoll erzählt.



meine Meinung:

Was ich erwartet habe? Gefühl. Gefühl. Gefühl.
Was ich bekam? Hm..

Ich hatte das Buch eine Weile auf meiner Wunschliste, weil ich immer wieder über positive Meinungen gestolpert bin. Als ich es nun von dort befreit und gelesen habe, frage ich mich, ob ich mich nicht - mal wieder - zu sehr habe blenden lassen.

Auf dem Klappentext steht: "Ehrlich bis zur Schmerzgrenze, mitfühlend und hoffnungsvoll erzählt." Die Ehrlichkeit ist sicherlich vorhanden - es ist immerhin eine (fast) fiktive Geschichte. Mitgefühlt habe ich mit niemanden, denn zu keinem hatte ich einen wirklichen Draht. Und hoffnungsvoll? Na ja..

Für mich wurde an vielen, nein, an allen Stellen viel zu sehr an der Oberfläche gekratzt. Klar treffen viele Charaktere aufeinander. Klar kann man nicht jeden bis ins Detail beschreiben und aufarbeiten. Aber wir haben hier doch eine Hauptperson! Sie ist doch da. Sie bringt alles mit, was man braucht. Man muss sie nur nehmen und durch das Buch begleiten - und zwar nicht nur ein wenig, sondern tief gehend. Vielleicht auch bis es wehtut, denn das bringt dieses Thema nun mal mit sich.

Im ganzen Buch, was immerhin 265 Seiten besitzt, hat mich nur eine Stelle wirklich berührt - da hatte ich auch, ehrlich gesagt, einen Kloß im Hals..

"Ich schaue auf. Schaue weg und dann wieder hin, obwohl ich schon beim ersten Mal richtig gesehen habe. [...] Er steht im Türrahmen." (S. 252)

Klar muss man das Buch lesen, um genau diese Textstelle zu verstehen. Aber es ist eine der wenigen, die ich für mich markiert habe. Generell habe ich hier diesmal erst sehr spät damit angefangen.

"Alles so leicht" ist für mich leider gar nicht leicht. Ich fand keinen Zugang zu Stevie - oder jemand anderem. Anna war für mich auch nichts Besonderes. Und generell habe ich das ganze Geschehen eher aus einer neutralen Perspektive gelesen, obwohl ich mich hier auf Taschentuchalarm eingestellt hatte.

Ich kann dieses Buch leider nicht weiterempfehlen. Dafür fehlte es mir an allen Ecken und Kanten und hatte auch einige Längen.

©2016 Mademoiselle Cake



Zitate:

"[...] Tod ist so schwer, dass er mich beinah erdrückt. Es tut so weh, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass der Schmerz jemals weggeht." (S. 205)

"Mist. Sie ist enttäuscht. Wut wäre so viel einfacher gewesen." (S. 245)

"»[...] Akzeptanz bedeutet nicht, dass du etwas gut findest oder dass du dich damit wohlfühlst. Aber es bedeutet, dass du es als das anerkennst, was es ist.«" (S. 252)



..und das sagen andere:

Meine Welt der Bücher
~
Känguru & Pandabär
~
dunkelbunt

Share this:

JOIN CONVERSATION

2 commenti:

  1. Hey liebe Jane,

    ich komme auch endlich mal wieder dazu, mich zu melden! Vielen Dank für diese tolle Rezi! Das Buch steht bei mir auch schon länger auf der Beobachtungsliste, aber ich war mir immer nicht 100%ig sicher, ob es denn wirklich was für mich ist...aber nach deiner Rezi werde ich es wahrscheinlich erstmal in paar Plätze auf meiner Liste nach hinten verschieben. ;)

    Wir haben einen Adventskalender der besonderen Art auf unserem Blog vorbereitet bei dem es sogar eine Kleinigkeit zu gewinnen gibt, schau doch gleich mal hier vorbei! :)

    Vorweihnachtliche Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viele mochten dieses Buch ja (unheimlich) gerne. Ich konnte ihm leider gar nichts abgewinnen. Klar ist das Thema ernst und aktuell, aber es gibt Bücher, die das - für mich - besser rüber bringen.

      Löschen

Ich freu mich, wenn du mir etwas sagen magst.