✎ Brigitte Biermann - Engel haben keinen Hunger


Titel: Engel haben keinen Hunger
Untertitel: Katrin L. Die Geschichte einer Magersucht
Autor: Brigitte Biermann
Verlag: Gulliver
Ersterscheinung: 2006
Genre: Erfahrung
gelesen als: eBook
Rezension vom: 29.01.17








Klappentext:

Katrin L. ist fünfzehn Jahre alt, sportlich, kreativ, klug und allseits beliebt. Von der Zukunft hat sie klare Vorstellungen: Sie möchte Model werden. Doch Katrin fühlt sich dafür zu dick. Was mit einer harmlosen Diät beginnt, entwickelt sich bald zu einer gefährlichen Sucht, aus der es keinen Ausweg gibt.

Einfühlsam und sensibel erzählt die Autorin von Katrins Krankheit und vom vergeblichen Kampf der Familie, Ärzte und Therapeuten um das Leben des jungen Mädchens. Als Quelle dienen ihr sowohl Katrins Tagebücher als auch zahlreiche Gespräche mit der Familie und den Freundinnen.



meine Meinung:

Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll..

Schon viele Lektüren über dieses Thema begleiten meinen Leseweg. Ich habe auch schon wirklich Heftiges, Unvorstellbares, Unverständliches gelesen.
..und trotzdem trifft mich dieses Buch wie kaum ein anderes.

Gefühle jedweder Art überschlugen sich beim Lesen.
Geben wir Katrin die Schuld? Den Eltern? Den Ärzten? Den Mitschülern? Der Umwelt? ...? Hat überhaupt jemand Schuld?

"»Können wir etwas ändern? Machen wir was falsch? Sind wir schuld? Und wenn wir Schuld haben an Katrins Krankheit - worin, um Gottes willen, besteht die?«" (S. 158)

Teilweise habe ich wie in Trance gelesen. Ich wollte nicht glauben, was das Mädchen sich und auch den anderen antut. Ich wollte nicht glauben, wie hilflos die Eltern sind. Ich wollte nicht glauben, dass die Ärzte wirklich so machtlos sind.

"»[...] dabei geht es keinen Schritt vorwärts.« »Wie denn auch - sie wird entmündigt von Leuten, die selber ratlos im Trüben fischen« [...]" (S. 158)

Bis zum Schluss konnte / wollte / durfte ich nicht glauben, was der Klappentext und der Titel suggerieren. Es geht selbst bei der jungen Frau immer hin und her.

"»Ich will ja gar nicht mehr leben, es kotzt mich alles so an! Wozu bin ich denn überhaupt noch auf der Welt?«" (S. 140)

"»Das schlimmste Frühstück bisher - unglaublich viel Quark, mindestens hundert Gramm, dazu vier Löffel Marmelade - [...]«" (S. 154)

"»Yupieh! Kein Fresubin mehr, ich darf jede Mahlzeit mitessen!«" (S. 154)

Es tut mir leid, aber auch jetzt weiß ich noch immer nicht meine Gedanken ordentlich in Worte zu fassen.. Dieses Buch wird mich noch sehr lange begleiten - da glaube ich fest dran. Ich hoffe nur, dass es auch vielleicht einige da draußen erreicht (hat)..

Für mich ist es die perfekte Schullektüre. Zwar ist der Schreibstil Brigitte Biermanns hier sehr, sehr holprig, aber die Geschichte um Katrin L. dafür umso wichtiger. Ich bin tief erschüttert..

Jeder, einfach wirklich jeder sollte sich mal Gedanken machen:

"Gefühle, Ängste, Sorgen
bleiben hinter der Fassade verborgen,
der äußere Schein ist gewahrt.
Ist es die Angst,
ein Versager, ein Schwächling zu sein,
wenn man ist, wie man eben ist?
Ist das Leben etwa ein Theater,
wo jeder seine Rolle spielt - zu spielen hat,
wo das wahre Ich im Hintergrund verschwindet?
Cool sein, stark sein, nicht aus der Rolle fallen,
denn The show must go on.
Aber muss sie das wirklich?" (S. 126)

©2017 Mademoiselle Cake



Zitate:

"»Eine Mutter muss doch ein Maß kennen und das Selbstbewusstsein ihres Kindes stärken - oder?«" (S. 18)

"»Ich war derart wütend, wenn ich sah, wie sie an ihrem Apfel rumknautschte, [...]«" (S. 18)

"»Katrin wirkt zwar stark, ist temperamentvoll und durchsetzungsfähig, aber dieses äußere Bild stimmt nicht mit dem überein, was innerlich in ihr vorgeht. Das sieht nur niemand.«" (S. 23)

"»Ihr sied immer bei mir und doch fühle ich mich oft so schrecklich allein.«" (S. 124)

"»Warum hast du das gemacht? Weißt du nicht, was du uns damit antust?«" (S. 156)

"Es ist unglaublich schwer, jemanden zu mögen, der sich selbst nicht liebt." (S. 177)

"»Und was sagt die Stimme?« »Dass ich es nicht wert bin, zu essen. Dass ich faul und hässlich bin und deshalb nicht verdiene, etwas Schönes zu tun oder zu essen. [...]«" (S. 187)

"Starrt mich doch nicht so an, dachte sie, ich bin doch auch ein Mensch, verdammt noch mal!" (S. 191)

"»Stell dir nur mal vor, Anna, in Afrika verhungern Millionen, weil sie nichts zu essen haben, und bei uns verhungern die Einwohner von drei Großstädten vor vollen Kühlschränken [...] Was ist das nur für eine teuflische Krankheit.«" (S. 196)

"Wenn du gestern schon gebangt hast,
das Heute nicht gut zu überstehen,
dann lebst du auch heute nicht mehr,
weil du schon um morgen fürchtest.

Ich hab solche Angst zu sterben.
Aber damit verhindere ich nicht
meinen Tod -
sondern behindere
mein Leben." (S. 218)



..und das sagen andere:

~
~

Share this:

JOIN CONVERSATION

2 commenti:

  1. Hallo Jane,
    wie du ja weißt, habe ich dieses Buch auch gelesen, allerdings ist das schon viele Jahre her. Aber mir ist es, als eines der wenigen Bücher über Esstörung, sehr prägend in Erinnerung geblieben. Katrins Schicksal ist ja auch einfach traurig. In anderen Büchern hat man das normalerweise nicht so ... radikal.

    Alles Liebe dir ♥,
    Janine

    P.S.: Vielleicht hast du es schon gesehen? Ich habe dich mit dem "Never will I ever - TAG" bedacht. Wenn du Lust und Zeit hast, würde ich mich über deine Teilnahme freuen.
    Hier der Link.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand die Geschichte um Katrin sehr krass. Auf der einen Seite ihre Eltern, die Freunde, Ärzte,.. - auf der anderen Seite sie. Kaum ein Buch hat mich emotional so hin und her geworfen.
      Was ich wirklich, wirklich schade an diesem Buch finde, ist, dass die Autorin einen miserablen Schreibstil an den Tag legt. Wenn der gut gewesen wäre, hätte das Werk mein Sahnestückchen bekommen - so wurde der "Lesegenuss" (ein bisschen absurd dieses Wort in dem Zusammenhang mit dem Thema) aber teilweise unheimlich gestört.

      Ich bin schon bei dir stöbern gewesen und habe mich gefreut, dass du über deinen Schatten gesprungen bist. ;) Ich werde ihn wohl im März veröffentlichen und lass es dich dann zu gegebener Zeit wissen.

      PS: Deine Überraschung kam die Tage an - DANKE!!! DANKE!!! DANKE!!! Ausführlicheres dann in einer E-Mail. :)

      Löschen