✎ Sebastian Fitzek - Der Seelenbrecher


Titel: Der Seelenbrecher
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Knaur
Ersterscheinung: 2008
Genre: Psychothriller
gelesen als: eBook
Rezension vom: 26.03.17




Klappentext:

Drei Frauen alle jung, schön und lebenslustig verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den »Seelenbrecher« nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen wie lebendig in ihrem Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde.



meine Meinung:

Sebastian Fitzek ist einer der meist gelesenen Autoren in meinem Regal. Bereits 10 seiner bisher 17 erschienenen Bücher habe ich kennengelernt - und war mal mehr, mal weniger begeistert.

Bei seinen Werken ist es oft so, dass er zu Übertreibungen neigt oder eine Erklärung der Auflösung präsentiert, die nicht mit meinen übereinstimmen.

Manchmal jedoch vermag er mich zu fesseln.

Beim vorliegenden Fall war ich anfangs begeistert. Die Atmosphäre stimmte. Der Schreibstil ist passend. Die Charaktere waren toll ausgewählt. Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr fehlt mir.

Es gibt Begebenheiten, die ich gerne (näher) erläutert gehabt hätte. Es gibt Situationen, die ich weder beim Lesen, noch mit der Erklärung nachvollziehen konnte. Die Personen, die auftauchen, sind teilweise zu viel und vor allem zu blass. Die Umgebung verspricht eine Gänsehaut verursachende Story, wird meines Erachtens jedoch zu wenig ausgebaut bzw. genutzt.

Am Schreibstil gibt es für mich nichts auszusetzen. Ich finde, er hat einen auffälligen Schreibstil, der mich auch immer wieder zu seinen Werken greifen lässt, obwohl sie mich nicht jedes Mal voll packen.

Was mir hier ebenfalls gefallen hat, war, dass man das Cover - zumindest meine Version - in der Geschichte wiederfindet. Hat man ja eher selten, aber ich fand es einen tollen Bezugspunkt.

'Der Seelenbrecher' ist ein Werk des Autors, welches nicht lange im Gedächtnis bleiben wird - das haben andere aus seiner Feder bereits geschafft. Daher kann ich auch nicht wirklich eine Leseempfehlung aussprechen und bin geneigt, zu sagen, dass ich mich von diesem Schriftsteller eher entfernen sollte - meine Erwartungen sind wohl zu hoch an ihn..

"Zwei Menschen, die in einer einzigen Nacht so viel durchmachen mussten,
dass für weitere gemeinsame Erlebnisse einfach kein Platz mehr vorhanden war." (S. 177)

©2017 Mademoiselle Cake



..und das sagen andere:

psitswayne
~
Buchstapelweise
~
Ich lese halt gern

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen