✎ Ramona S. - Seelentaumel


Titel: Seelentaumel
Untertitel: Der Weg durch (m)eine Borderline-Störung
Autor: Ramona S.
Verlag: Starks-Sture
Ersterscheinung: 2008
Genre: Biographie
gelesen als: Taschenbuch
Rezension vom: 07.08.16







Klappentext:

Wenn die Angst nicht mehr zu bewältigen erscheint, wenn die Wunden zu tief und die verbliebenen Narben das Umfeld zu sehr erschrecken, wenn sich Liebe in Selbsthass verwandelt und sich die Welt von einem zu trennen droht, obwohl man selbst die Welt verlassen möchte, dann sprechen die Therapeuten schnell und gerne vom Borderline Syndrom, welches den Menschen nicht mehr als Mensch akzeptiert, sondern nur noch als identifizierte Störung. Heilung erscheint undenkbar, Behandlungen werden allzu gerne abgelehnt.

Dieses ist meine Geschichte, denn ich gehör(t)e zu diesen abgestempelten, hoffnungslosen und manipulierenden Identitäten, dessen lebenslanger, destruktiver Weg vorausbestimmt erschien. Hätte ich auf all jene weit verbreiteten Echos gehört, wäre ich nie in der Lage gewesen, dieses Buch zu schreiben. Denn es gab eine Stimme in mir, die stärker war und die mir sagte: „Du wirst einst in Deinem Leben nicht als auferlegte Borderlinerin sterben, sondern als Mensch!



meine Meinung:

Nachdem ich 'Janes Seelenreise' gelesen hatte und mich beim Starks-Sture Verlag erneut ein wenig umsah, fiel mir dieses Buch ins Auge. Eigentlich ist es mit anfangs gar nicht aufgefallen, da sich die beiden Cover so dermaßen ähneln, dass es da schnell zu einer Verwechslung kommen kann. Das finde ich etwas schade, denn obwohl beide das gleiche Thema beinhalten, ist deren Umsetzung doch total anders - und jedes auf seine eigene Weise interessant.

Ramona S.' Buch ist ehrlich und reflektierend. Nichts beschönigend und Hoffnung machend.

Manche bemängeln ihre fehlende Professionalität beim Schreiben. Aber sie ist einfach ein Mensch, der sich mit seiner Krankheit, mit seinem von der Gesellschaft aufgezwungenem Stempel auseinandergesetzt hat und ihn loswerden wollte.
Durch ihren einfachen Schreibstil fühlte ich mich nicht überfordert und konnte somit ihrer Geschichte lauschen. Ihre Gefühle hat sie toll zu beschreiben gewusst und ich konnte gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen.

Ich finde es gut, dass sie aufzeigt, wie Borderliner reagieren können, aber nicht müssen - es ist ihre persönliche Geschichte.

Krass finde ich, wie Ärzte teilweise reagierten. Es hat mich richtig erschrocken zu lesen, welche Worte sie an den Kopf geschmissen bekommen hat:

"»Haben Sie eine Borderline-Störung?«, fragte der Arzt. [...] »Wie bekommt man das eigentlich? Wird das vererbt?«" (S. 9)

Besonders hat mir am Schluss gefallen, dass einige (Fach)Begriffe noch erklärt wurden - das fand ich einen runden Abschluss.

Ich möchte dieses Buch gerne weiterempfehlen. Nicht nur Betroffenen oder Angehörigen. Auch Menschen, die vielleicht nicht wissen, ob sie an BPS leiden, weil sie zwar mit sich selbst zu kämpfen haben, aber nicht den Mut besitzen, sich Hilfe zu holen. Manchmal ist der Weg bestimmt steinig und schwer, aber irgendwann gerät man sicher an den richtigen Menschen, der einem die Hilfe bietet, die man individuell braucht.

©2016 Mademoiselle Cake

weitere Zitate:

"Viele Menschen urteilen erbarmungslos über das, was sie nicht verstehen, aber sie wagen keinen Blick hinter die Fassaden." (S. 124)

"Tatsachen hören nicht aus zu existieren, nur weil man sie zur Seite schiebt!" (S. 121)

"Meine Schnittverletzungen schmerzen höllisch. Ich bin gezeichnet und voller Hämatome. Ausgelaugt schleppe ich mich ins Bad, ziehe mich an und gehe nur wenig später in aufrechter Haltung zur Arbeit. Ein neuer Tag hat begonnen und niemand wird etwas bemerken." (S.10)

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich, wenn du mir etwas sagen magst.