📚 Sabine stellt vor: Blut und Seide



Letzte Woche hat BlaueLotusbluete uns ein Buch vorgestellt, welches ein Genre-Mix ist. In Woche 36 unseres Projekts "vergessene SchĂ€tze" stellt euch Sabine einen weiteren ihrer SchĂ€tze vor:
Klappentext:

Das Deutsche Reich um 1260. Nach dem Mord an seinen Eltern wĂ€chst der junge Ritter Simon von Montfort als Waise auf und wird von Johann von Sponheim als Ziehsohn aufgenommen, Schon als Knabe wird er von dessen Bruder Heinrich schikaniert. Dann verliebt er sich auch noch in dessen Verlobte Christina, die seine GefĂŒhle erwidert. Diesmal kann ihm auch Johann nicht helfen, schließlich ist die Verlobung seines Bruders sein Werk. Schlimmer noch: Christina wird zur Ehe mit dem ungeliebten Heinrich gezwungen. Wird Simon jemals die Chance bekommen, um sein GlĂŒck zu kĂ€mpfen?


Sabines Meinung:

Ich habe mich sehr gefreut, dieses Buch fĂŒr eine Leserunde gewonnen zu haben, und der Austausch mit der Gruppe und der Autorin selber haben mein LesevergnĂŒgen nochmal gesteigert. Um es auf den Punkt zu bringen – ich bin begeistert von diesem Buch und ich finde, Marita Spang kann es durchaus mit den großen Historien-Schreibern aufnehmen!

Mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite fesseln können. Das liegt zum einen an der Geschichte selber, die immer wieder Überraschungen bietet und Wendungen einschlĂ€gt, mit denen ich als Leser nicht gerechnet hĂ€tte, zum anderen aber auch an dem einnehmenden Schreibstil der unglaublich viel AtmosphĂ€re schafft und das Mittelalter aufblĂŒhen lĂ€sst. 

Zur Geschichte selber will ich gar nicht viel verraten, denn sie ist so vielschichtig und vielseitig, dass das gar nicht in wenige Worte zu fassen ist. Außerdem ist der Lesespaß aus meiner Sicht nochmal grĂ¶ĂŸer, wenn man sich unvoreingenommen in die Geschichte fallen lĂ€sst. Es geht um Macht und Intrigen, um Freundschaft und Liebe, um Hass und Schuld. Wer jetzt aber einen romantisierenden Mittelalterroman erwartet, wird nicht nur enttĂ€uscht, sondern wahrscheinlich entsetzt sein, denn Marita Spang hat das Mittelalter genau so dargestellt, wie es tatsĂ€chlich war, dunkel und blutig. Da gibt es keine heldenhaften Ritter und schöne BurgfrĂ€uleins, sondern Intrigen, blutige KĂ€mpfe und erniedrigende SchĂ€ndigungen – vieles davon ist nichts fĂŒr zartbesaitete und einiges war mir wirklich neu. 

Marita Spang hat mit ihrer Geschichte wirklich geschickt Wahrheit und Fiktion miteinander verknĂŒpft, so dass ich nicht nur gut unterhalten wĂŒrde, sondern auch einiges dazu lernen konnte. Im Nachwort erlĂ€utert die Autorin dann, was von der Geschichte erdacht und was tatsĂ€chlich passiert ist – dabei ist auch dieses Nachwort so interessant, dass ich danach noch selber weiter recherchiert habe, was sich damals genau zugetragen hat.

Die ganze Geschichte ist in keinster Weise vorhersehbar – und das hat mir am ganzen Buch fast am besten gefallen. Immer wieder passiert etwas Unerwartetes und viele kleine Geschichten schlĂ€ngeln sich um die eine große, die sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht, auch wenn sie nicht immer im Vordergrund steht. Verloren geht er aber nie, der rote Faden, immer wieder blitzt er durch und spielt dann am Ende noch mal eine große Rolle.

Die Charaktere sind alle sehr gut gezeichnet, sie haben alle Tiefgang und wirken dadurch wie aus dem Leben gegriffen. Ich hatte alle genau vor Augen, so gut sind die verschiedenen Figuren gezeichnet. Nicht bei allen ist klar, ob sie gut oder böse sind, einzig eine Figur scheint durch und durch böse zu sein – dieser Psychopath wurde aber von der Autorin bewusst genau so gestaltet, wie sie uns in der Leserunde erklĂ€rte. Besonders ans Herz gewachsen sind mir natĂŒrlich die beiden Protagonisten Simon und Christina, vor allem aber auch Michel – der tragische Held der Geschichte. Ich habe die drei so liebgewonnen, dass ich das Buch am liebsten gar nicht beendet hĂ€tte, einfach um noch mehr Zeit mit diesen mir so liebgewonnenen Figuren zu verbringen.

Der Schreibstil ist der damaligen Zeit angepasst und hat so ganz wunderbar die AtmosphĂ€re des Mittelalters noch mal mehr einfangen können. Die ersten paar Seiten war die Sprache vielleicht ein wenig schwierig, das hat sich bei mir aber nach kurzer Zeit gelegt, und ich habe dann den Schreibstil richtiggehend genießen können. 

Ich hoffe, ich konnte meine Begeisterung mit dieser Rezension zeigen, und natĂŒrlich bekommt „Blut und Seide“ von mir voll fĂŒnf Sterne – ich hoffe sehr, dass die Autorin noch weitere BĂŒcher schreibt, denn endlich mal habe ich fĂŒr mich wieder jemanden entdeckt, der es mit den Großen Historienschreibern tatsĂ€chlich aufnehmen kann!

Mein Fazit
Ein wunderbares Buch, das von der ersten Seite an fesselt und mich bis zum Schluss nicht mehr losgelassen hat. Authentisch und glaubhaft wird hier das Mittelalter dargestellt mit all seinen dunklen Facetten – es geht um Macht und Intrigen, um Freundschaft und Hass, aber auch um Liebe und den Glauben an das Gute im Menschen. Die Charaktere sind alle wunderbar gestaltet, die Geschichte selber abwechslungsreich mit vielen Überraschungen und Wendungen – vorhersehbar ist hier nichts. Man sollte nur keinen romantischen Mittelalterroman erwarten, dann wird man sicherlich enttĂ€uscht sein, denn Marita Spang hat die Zeit so dargestellt, wie sie wirklich war – dĂŒster, brutal und sehr blutig. Mich hat die Geschichte begeistert – daher gebe ich gerne 5 von 5 Sternen.

©2015



Meinungen von anderen Lesern:

Martina von Martinas Buchwelten


Na, was meint ihr?
Habt ihr das Buch schon gelesen? (hinterlasst doch einen Link zu eurer Rezension und ich verlinke auch euch)
- Empfindet ihr genauso?
- Habt ihr eher eine andere Meinung davon?
- Wandert das Buch direkt auf eure Wunschliste?
- Liegt es gar schon auf dem SuB?

Share this:

JOIN CONVERSATION

4 commenti:

  1. Ein absolut grandioses Buch!!! Einer der besten historischen Romane, die ich gelesen habe! Auch hier noch meine Rezi dazu:
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/2015/12/blut-und-seide-marita-spang.html
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du scheinst auch wirklich alles (an historischen Roman) gelesen zu haben, wa?! ^^'

      Deine Rezension ist genauso toll zu lesen wie Sabines - eure Begeisterung springt einem förmlich entgegen..

      Löschen
    2. Naja ;)...viele...aber wir waren wirklich beide sehr begeistert! Dieses Buch ist wirklich eines der besten historischen Romane! (bei mir endet histroisch bei 1900....da ich ja auch ganz besonders die Geschichten aus den beiden WK's liebe).
      Liebe GrĂŒĂŸe
      Martina

      Löschen
    3. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich das Buch aufgrund des Klappentextes nicht in die Hand genommen hÀtte. Nach eurer Begeisterung aber werde ich wohl doch mal ein Auge drauf haben. :)

      Löschen