✎ Barbara Stäcker & Dorothea Seitz - Nana ... der Tod trägt Pink


Titel: Nana ... der Tod trägt Pink
Untertitel: Der selbstbestimmte Umgang einer jungen Frau mit dem Sterben
Autor: Barbara Stäcker & Dorothea Seitz
Verlag: Irisiana
Ersterscheinung: 2013
Genre: Erfahrungen
gelesen als: eBook
Rezension vom: 08.01.18



Klappentext:

Warum ist Nanas Geschichte so anders? Normalerweise meint man, ein schwerkranker, dem Tod geweihter Mensch versteckt sich und zieht sich zurück. Nana jedoch hat sich in dieser Zeit selbst gefunden und dies öffentlich gemacht. Mal zeigt sie sich selbstbewusst, mal verletztlich, mal verspielt, mal nachdenklich, mal tough auf den beeindruckenden Bildern, die in ihrem letzten Lebensjahr entstanden sind. Zuerst waren es private Fotos bis sie sich traute, professionellen Fotografen Modell zu stehen. Aus den Bildern hat Nana Kraft geschöpft. Und so entstand ihre Idee, dies auch anderen Patienten zu ermöglichen. Der von ihren Eltern Axel und Barbara Stäcker gegründete Verein Nana - Recover your smile e.V. ist Nanas Vermächtnis. 

Nana ...der Tod trägt Pink ist ein Buch, das berühren will und auf seine besondere, lebensbejahende Art allen Hilfe und Trost ist, die wie Nana und ihre Angehörigen vom Leben herausgefordert werden.



meine Meinung:

Bereits eine Weile befand sich dieses Buch auf meiner Wunschliste. Nun habe ich es in Form eines eBooks davon befreit.

Ein Mensch, der mir sehr nahe stand, ist ebenfalls durch Krebs aus dem Leben getreten. Zwar war sie bei Weitem nicht so jung wie Nana, jedoch spielt dies für mich keine Rolle. Es ist immer schwer, geliebte Menschen auf dem letzten Weg zu begleiten. Wie das bei Nana geschehen ist, fand ich sehr schön.

Man erfährt, welche Rolle ihre Mutter spielt - nämlich die wahrscheinlich wichtigste. Man liest jedoch ebenfalls, dass auch ihr Vater eine entscheidende Rolle inne hatte, ihr Freund, ihre Freundin und so einige Menschen mehr.

Leider scheinen nur ein paar wenige Emotionen durch die Zeilen. Hier und dort blitzen sie immer mal wieder auf, jedoch nicht stark genug, dass sie mich sonderlich berührt hätten. Am meisten hat mich wahrscheinlich Nanas Dad getroffen, auch wenn er am wenigstens in Erscheinung tritt. Gerade am Schluss hat er mein Herz berührt. Und ich fand es wichtig und gut, dass auch solche Sachen an- / ausgesprochen werden.

In erster Linie ging es in diesem Werk wahrscheinlich um Nana und ihren Weg. Das muss man sich einfach immer wieder ins Gedächtnis rufen, damit man keine falschen Vorstellungen hat und das Buch einen dann eventuell enttäuscht.

Wirklich enttäuscht war ich jedoch von der Aufmachung. Zum einen sind die Bilder wild durcheinander. Und man erfährt nur in kurzen Sätzen, wann sie aufgenommen wurden. Da hätte ich mir einfach mehr zu gewünscht. Schließlich ist dies genau das, was die junge Frau anderen mitgeben möchte.

Dann gibt es solche Extrakommentare. Diese sind im gedruckten Zustand wahrscheinlich ebenfalls als Bilddatei eingefügt wurden. Auf dem eBook-Reader waren sie für mich oft nicht lesbar, da sie viel zu klein und zu hell sind.

Emotional fand ich das Ende. Es spiegelt sehr viel Freundschaft, einiges an Leid und unendlich viel Liebe wieder.

©2018 Mademoiselle Cake



Zitate:



..und das sagen andere:

~
~

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen

Freundliche Kommentare sind immer gerne gesehen und werden zeitnah beantwortet.
Ich freue mich über einen regen Austausch.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du die Datenschutzbedingungen und erklärst dich damit einverstanden, dass deine Daten entsprechend der Datenschutzbestimmungen der DSGVO gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen).