✎ Kate Defrise - Winter und Schokolade



Titel: Winter und Schokolade
Autor: Kate Defrise
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 2015
Genre: Roman
gelesen als: eBook
Rezension vom: 26.02.16








Klappentext:

Die Schwestern Magali, Jacqueline und Colette haben schon lange nichts mehr von ihrem Vater gehört. Seit dem Tod ihrer geliebten Mutter vor vielen Jahren herrscht Eiszeit in der Familie. Als er ihr Vater sie einlädt, Weihnachten mit ihm zu feiern, sind sie alles andere als begeistert. Dennoch fahren die Schwestern nach Hause, im Gepäck nichts als ihren Groll und das alte Familienrezept für Mousse au Chocolat. Sie ahnen nicht, dass ein lang gehütetes Geheimnis darauf wartet, gelüftet zu werden ...



meine Meinung:

Zuerst hatte ich ein paar Bedenken, das Buch jetzt zu lesen, da bei uns die Sonne scheint und es schon herrlich nach Frühling aussieht. Aber diese Sorgen habe ich mir echt umsonst gemacht, denn obwohl dieses Buch in der dunklen Jahreszeit spielt, hat es mir einfach nicht die Stimmung dafür vermitteln können.
Der Schreibstil der Autorin ist zwar einfach gehalten, trotzdem tat ich mich manchmal schwer, das Buch weiterzulesen, denn an der ein oder anderen Stelle langweilte es mich schon. Außerdem waren mir die Protagonisten sind so arg sympathisch, sodass ich mich nur schwer mit der Geschichte identifizieren konnte.
Das große Geheimnis empfinde ich dann auch nicht als sooo groß, zumal es auf den letzten Seiten wirklich heruntergerasselt wird. Zwar hat mich der Schluss teilweise emotional berührt, aber ich empfand es einfach als zu wenig.
Großen Wert wurde hier ja auf die individuellen Leben der 3 Schwestern gelegt. (vom Bruder erfährt man fast gar nichts) Das machte es mir schon manchmal schwer, der Geschichte genau zu folgen, weil dadurch soo viele Namen auftauchen, dass ich das ein oder andere Mal überlegen musste, wie die Konstellation denn jetzt war.
Ebenfalls sehr hervorgehoben wurde das Kochen und Backen. Das fand ich sehr schön, denn ich backe ja selbst leidenschaftlich gerne. (es gibt auch das ein oder andere Rezept im Buch) Leider wurde aber auch sehr viel von getrunkenem Wein erzählt. (vielleicht ein bisschen zu viel?!) Und dann wurde auch noch jeder Wein betitelt. Für mich ziemlich sehr uninteressant.
Alles in Allem war es mir einfach too much an einigen Stellen und zu wenig vom Klappentext. (zumal der auch nicht so ganz wahr ist)

©2016 Mademoiselle Cake

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen