📚 Jana stellt vor: ErklĂ€rt Pereira

 

Letzte Woche hat euch Jana "starke Kurzgeschichten aus Monatana, USA" vorgestellt. In Woche 77 unseres Projekts "vergessene SchĂ€tze" stellt sie euch erneut einen ihrer SchĂ€tze vor:
Klappentext:

Lissabon in der Zeit der faschistischen Diktatur Ende der dreißiger Jahre: Das Leben des politisch desillusionierten, zurĂŒckgezogen lebenden Kulturredakteurs Pereira Ă€ndert sich, als er den jungen WiderstandskĂ€mpfer Monteiro Rossi trifft. In ihm erkennt Pereira das Abbild der eigenen verschĂŒtteten jugendlichen Ideale. Ein langsamer Entwicklungsprozeß setzt ein, der ihn aus der Lethargie fĂŒhrt und zur Handlung veranlaßt. Der Roman wurde in Italien mit Marcello Mastroianni in der Hauptrolle verfilmt.



Janas Meinung:

Pereira erklÀrt, was geschieht, wenn sich ein unwahrscheinlicher Protagonist gegen die Diktatur stellt.

Dr. Pereira, ein ĂŒbergewichtiger, herzkranker Witwer, verbringt seine Tage damit, Nachrufe auf noch lebende Schriftsteller zu schreiben (damit bei Bedarf schnell einer zur Hand ist) und französische Geschichten des 19. Jahrhunderts zu ĂŒbersetzen. Seine Arbeit als einziger Redakteur der Kulturseite einer katholischen Lissabonner Zeitung hĂ€lt er in den Zeiten Salazars fĂŒr ungefĂ€hrlich, weil unpolitisch. Erst als er den jungen Philosophie-Absolventen Monteiro Rossi als Verfasser von Nachrufen einstellt, wird ihm die Enge der Diktatur deutlich bewusst. Kein einziger Nachruf des politischen WiderstĂ€ndlers Rossi ist fĂŒr die Veröffentlichung im Lissabon der frĂŒhen 40er Jahre geeignet. Pereira geht auf, dass es nicht reicht, sich neutral zu verhalten, sondern dass er genötigt wird, das Regime gutzuheißen. Als Monteiro Rossi seinen vĂ€terlichen Freund auf der Flucht um Hilfe bittet, bekennt Pereira schlussendlich Farbe.

Lose eingebettet in ein fiktives GesprĂ€ch mit dem Autor des Romans, „erklĂ€rt Pereira“, wie es zu den Ereignissen in jener Zeit kam. Er ist ein gutmĂŒtiger, behĂ€biger Protagonist, den der Leser zusammen mit all seinen Marotten schnell ins Herz schließt. Der Autor Antonio Tabucchi zeichnet ihn gefĂŒhlvoll als einsamen Mann, der nach dem Tod seiner Frau Halt sucht.

„ErklĂ€rt Pereira“ ist ein politischer Roman, in dem die Politik allerdings nie offensiv in den Vordergrund gestellt wird. Vielmehr bildet sie den Boden, auf dem die Geschichte wĂ€chst; die Diktatur fungiert als stiller, aber mĂ€chtiger Protagonist neben Pereira. Im Laufe des Romans geht dann auch dem Leser auf: Der Widerstand gegen Unrecht betrifft jeden einzelnen.

Tabucchis Werk „ErklĂ€rt Pereira“ eignet sich gut als Einstieg in die Geschichte des „Estado Novo“ in Portugal. Besonders Leser, die Pascal Merciers „Nachtzug nach Lissabon“ begeistert hat, werden Pereira mögen und sicher auch Parallelen der Charaktere beider Werke entdecken.

©2015



Meinungen von anderen Lesern:





Na, was meint ihr?
Habt ihr das Buch schon gelesen? (hinterlasst doch einen Link zu eurer Rezension und ich verlinke auch euch)
- Empfindet ihr genauso?
- Habt ihr eher eine andere Meinung davon?
- Wandert das Buch direkt auf eure Wunschliste?
- Liegt es gar schon auf dem SuB?

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen

Freundliche Kommentare sind immer gerne gesehen und werden zeitnah beantwortet.
Ich freue mich ĂŒber einen regen Austausch.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du die Datenschutzbedingungen und erklÀrst dich damit einverstanden, dass deine Daten entsprechend der Datenschutzbestimmungen der DSGVO gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen).