­čÜź abgebrochen ... Januar '18

Ich mache es tats├Ąchlich wahr: Ich breche B├╝cher ab.

Bisher habe ich mich jedes Mal geweigert, dies zu tun, weil ich dachte, nur dann eine Meinung zu einem Werk schreiben zu k├Ânnen, wenn ich es von vorne bis hinten kenne. Daher habe ich mich mehr als 1x durch einige Sachen gequ├Ąlt, obwohl ich wusste, dass es mir absolut nicht zusagt.

Das ist auch jetzt noch so. Ich schreibe nur eine Meinung, wenn ich das gesamte Bild kenne - alles andere landet ab jetzt in der Kategorie "abgebrochen".

Diese werde ich nur 1x im Monat posten - und nat├╝rlich auch nur dann, wenn mindestens 1 Buch darin gelandet ist. Ich hoffe ja immer noch, dass dies fast nie geschehen wird. Dennoch m├Âchte ich nun wirklich konsequent ein Buch zur Seite legen, wenn es mich absolut nicht anspricht.

Im Januar habe ich nur eine Lekt├╝re erwischt, die den Stempel von mir aufgedr├╝ckt bekommt:


Ephraim Kishon: Beinahe die Wahrheit / Undank ist der Welten Lohn

In 'Beinahe die Wahrheit' gibt er "beinahe" ehrliche - und nat├╝rlich am├╝sante! - Antwort darauf, woher seine Lieblingsgeschichten eigentlich stammen. Und indem er von den Abenteuern seiner literarischen Kinder erz├Ąhlt, tut er's erstmals auch von sich.

'Undank ist der Welten Lohn' ist Kishons satirischer R├╝ckblick auf unser Jahrhundert und vor allem die sozialistische Welt. Mit ihm k├Ânnen wir ├╝ber die zahlreichen Verirrungen, Verfehlungen und Absurdit├Ąten endlich befreit und fr├Âhlich lachen.

Dieses Buch habe ich vor Jahren mal aus dem Regal meiner Mum mitgenommen, weil ich alles lesen wollte, was darin enthalten ist. Mittlerweile habe ich diesen Gedanken beiseite geschoben, aber dieses Buch hat es doch irgendwie in mein Regal geschafft.

Lange hatte ich es dann auch vor mir hergeschoben und es Ende letzten Jahres in die Hand genommen. Die ersten Seiten gingen noch, denn die Satiren ├╝ber seine Familie sind wirklich teilweise echt am├╝sant. Die Satiren ├╝ber die Politik hingegen fand ich einfach nur langweilig.

Obwohl der Autor ein Talent hat und sich auszudr├╝cken wei├č, sind Satiren einfach nicht mein Genre. Ich habe es immer wieder probiert, aber nun denk ich, es ist an der Zeit, dieses Vorhaben ein f├╝r alle Mal zu begraben. Daher wird dieses Werk wieder aus meinem Regal ausziehen - ohne je vollst├Ąndig gelesen worden zu sein.

~

Kennt ihr vielleicht das vorliegende Buch?
W├Ąre es ├╝berhaupt etwas f├╝r euch?

Wie ist das generell bei euch?
Brecht ihr B├╝cher ab?
Oder lest ihr bis zum bitteren Ende?

Share this:

JOIN CONVERSATION

4 commenti:

  1. Ich kenne das Buch leider nicht und m├Âchte daher nur was zur Thematik B├╝cher abbrechen sagen.

    Mir fiel das vor zwei Jahren auch noch sehr schwer. 2016 habe ich nur ein Buch abgebrochen, 2017 waren es dann 11. 11 sind nat├╝rlich recht viel, das h├Ąngt aber auch damit zusammen, dass ich letztes Jahr sehr stark meinen SuB bereinigen wollte.

    Jedenfalls habe ich mir das Abbrechen mittlerweile angew├Âhnt und finde das nicht mehr so schlimm. Klar, das Ziel ist es nat├╝rlich die B├╝cher zu lesen und nicht immer wieder abzubrechen, aber bei manchen B├╝chern wei├č man einfach das es nichts werden wird. Warum dann die oft rare Lesezeit damit verschwenden?

    Ich pers├Ânlich bin auch der Meinung, dass man ├╝ber abgebrochene B├╝cher reden kann und darf und seine Meinung dazu sagen kann. Ob man das Buchbesprechung, Rezension oder sonst wie nennt, ist ja egal. Aber eine Meinung hat man ja trotzdem dazu, auch wenn man nicht alles gelesen hat. Dadurch das man sagt man hat das Buch abgebrochen oder das wie du ├╝ber das Label kenntlich macht, sollte ja auch klar sein, dass man sich nicht auf das gesamte Buch bezieht, sondern auf den Teil den man gelesen hat.

    Daher finde ich solche Beitrag definitiv legitim und interessant. Auch wenn ich dir nat├╝rlich m├Âglichst viele gute B├╝cher w├╝nsche :)

    Liebe Gr├╝├če
    Julia

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Ciao Julia,

      ja, mittlerweile habe ich mich mit dem Gedanken ebenfalls angefreundet, B├╝cher abzubrechen, die mir nicht zusagen. Da ich viele B├╝cher geschenkt bekommen habe und ich sie mir nicht selbst aussuchte, kann ich damit auch leben.

      Anders sieht es bei B├╝chern aus, die in meinem Regal stehen, weil ich sie wollte. Bisher habe ich noch keins davon abgebrochen, aber ich denke, auch da werde ich hoffentlich konsequent sein. Wie du schon sagst: "Warum die rare Lesezeit damit verschwenden?"

      Ich werde es jedoch so halten, dass ich die abgebrochenen B├╝cher eines Monats immer in einen Sammelpost packe und nur ganz kurz auf jedes eingehe. Und ich werde keine Rezensionen dazu auf anderen Plattformen posten. Ich pers├Ânlich f├╝hl mich damit einfach nicht wohl. Zumal ich dem Buch wohl nicht mehr als 100 Seiten gebe - je nach Dicke.

      Aber wer zum Beispiel Abbruchrezensionen schreibt und diese dann auch auf den Plattformen postet, den verurteile ich nicht. Man muss halt selbst schauen, wie es f├╝r einen am besten passt.

      Herzige Gr├╝├če
      Jane

      L├Âschen
    2. Ich poste das auch nicht auf anderen Plattformen. Auf lovelybooks zum Beispiel, muss man ja Sterne vergeben wenn man eine Rezension schreiben will und einem abgebrochenen Buch w├╝rde ich keine Sterne geben wollen.
      Aber ich hab schon von vielen geh├Ârt, dass sie nichtmal auf dem Blog oder dem Youtube Kanal eine Meinung zu dem Buch abgeben. Nach dem Motto "Hab ich nicht zu Ende gelesen, kann ich keine Meinung zu haben". Und das finde ich Bl├Âdsinn.

      L├Âschen
    3. Ich finde, gerade auf dem Blog oder in einem Video kann man gut sagen, warum man das Buch nicht zu Ende gelesen hat, ohne ein Bewertung abzugeben.

      L├Âschen

Freundliche Kommentare sind immer gerne gesehen und werden zeitnah beantwortet.
Ich freue mich ├╝ber einen regen Austausch.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du die Datenschutzbedingungen und erkl├Ąrst dich damit einverstanden, dass deine Daten entsprechend der Datenschutzbestimmungen der DSGVO gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen).