✎ Fawzia Zouari - Das Land, in dem ich sterbe


Titel: Das Land, in dem ich sterbe
Untertitel: Die wahre Geschichte meiner Schwester
Autor: Fawzia Zouari
Übersetzer: Antje Kaiser
Verlag: ullstein
Ersterscheinung: 2000
Genre: Tatsachen
gelesen als: Taschenbuch
Rezension vom: 00.07.19



Klappentext:

Nur eine kurze Zeitungsmeldung: Eine 26-jährige Algerierin verhungert in ihrer Wohnung in Paris. Die Schwester, mit der sie sich die Wohnung teilt, kann im Zustand schwerster Unterernährung gerettet werden. Wie kann das in einem Land, in dem alles im Überfluss zu haben ist, geschehen? Warum haben diese beiden Frauen ihre Vorstellung von menschlicher Würde über das Überleben gestellt? Die Journalistin Fawzia Zouari geht diesen Fragen nach und erzählt die erschütternde Geschichte einer algerischen Einwandererfamilie.



meine Meinung:

"Das Land in dem ich sterbe" ist ein Buch, welches mich teilweise wirklich erschüttert hat.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Nacéra erzählt und somit ist der Leser meist ganz nah dran am Geschehen und doch blickte ich manchmal von oben herab und konnte nur mit dem Kopf schütteln.

Es ist traurig mit anzusehen, was die Familie durchmachen musste. Es ist traurig zu wissen, dass Kinder, die anders aussehen, tatsächlich manchmal einfach nicht akzeptiert werden, obwohl sie sich so sehr anstrengen.

Ein Bericht, der unter die Haut geht. Der aufzeigt, dass wir nicht immer nur das sehen sollten, was wir wollen. Ein Bericht, der es wert ist, gelesen zu werden, da er trotz seines Alters aktueller nicht sein könnte.
©2019 Mademoiselle Cake

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen

Freundliche Kommentare sind immer gerne gesehen und werden zeitnah beantwortet.
Ich freue mich über einen regen Austausch.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du die Datenschutzbedingungen und erklärst dich damit einverstanden, dass deine Daten entsprechend der Datenschutzbestimmungen der DSGVO gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen).