✎ Harald Roth - Was hat der Holocaust mit mir zu tun?


Titel: Was hat der Holocaust mit mir zu tun?
Untertitel: 37 Antworten
Autor: Harald Roth
Verlag: Pantheon
Ersterscheinung: 2014
Genre: Sachbuch
gelesen als: Taschenbuch
Rezension vom: 03.10.17




Klappentext:

Der häufig geäußerten Behauptung, wir seien medial übersättigt von Nationalsozialismus und Holocaust, setzt Harald Roth dieses Buch entgegen. Durch seine Arbeit weiß er: Für viele Menschen stellt die Auseinandersetzung mit dem Holocaust eine Erstbegegnung dar. Sie haben Fragen und sie erwarten Antworten. Harald Roth versammelt eine illustre Riege von Autoren, die sich jeder einem anderen Thema widmen von der Frage nach der Verjährung der Verbrechen bis zur Frage, ob Einwanderer an der Erinnerungskultur Deutschlands teilhaben sollen.

Mit den letzten Zeitzeugen verschwindet auch das Bewusstsein für den Holocaust in unserer Gesellschaft. Die Jahre 1933 – 45 sind kein Gesprächsthema mehr in den Familien. Generationen wachsen heran, die keinerlei Kontakt mehr zu Menschen haben, die damals Opfer oder Täter waren. Immer öfter hört man die Frage, gerade – aber nicht nur – von Jugendlichen: Was hat der Holocaust mit mir zu tun? Der Antwort kommt man nahe, indem man andere Fragen beantwortet: Wie werden »normale« Menschen zu Massenmördern? Hätte man den Holocaust verhindern können? Ist die Verfolgung der NS-Täter jetzt noch sinnvoll? Gab es überhaupt Liebe in jenen Zeiten des Hasses? Wie singulär ist der Holocaust?

Harald Roth hat prominente Beiträger ganz unterschiedlichen Alters und Hintergrunds versammelt, die reflektierte und zuweilen überraschende Antworten geben: Hans-Jochen Vogel, Inge Deutschkron, Wolfgang Benz, Alfred Grosser, Lena Gorelik, Aleida Assmann, Cem Özdemir, Ingo Schulze, Herta Müller und viele andere.




meine Meinung:

An diesem Buch habe ich wirklich lange gelesen. Es ist ein Werk, welches man nicht früh morgens in die Hand nimmt und abends mit der letzten Seite weglegt. Diese Veröffentlichung ist aufwühlend, nachdenklich machend und Einblick gebend.

Am Ende werden alle Autorinnen und Autoren kurz vorgestellt. Ich hätte mir gewünscht, dass man dies immer an den Anfang der jeweiligen Geschichte schreibt. Mit dem Hintergrundwissen, welches man dadurch bekommt, liest sich der ein oder andere Text nämlich ein wenig anders. Nicht komplett anders, klar, aber man hat eine gewisse Vorstellung des Schreibers vor Augen.

Ansonsten finde ich es eine gelungene Mischung aus persönlichen Erzählungen und versuchten Stellungnahmen. Man muss das Buch auch nicht der Reihe nach lesen, denn alles steht für sich und umfasst doch ein einziges Thema.

Ich habe beim Lesen mehrmals den Drang verspürt, mir bestimmte Stellen zu markieren. Sei es, weil sie besonders emotional rüber kamen. Sei es, weil ich sie so nicht gutheißen mochte. Aber das wäre nicht gerecht. Alle Personen, die hier zu Wort kommen, sollten gehört werden.

Dieser Band wird einen Platz in meinem Bücherregal bekommen. Ich bin gespannt, ob sich mein Kind später dafür interessieren wird oder ob dieses Thema bereits zu weit weg ist. Da wir auch nicht mehr in Deutschland leben, frage ich mich, ob man es hier in den Schulen überhaupt aufgreift.

©2017 Mademoiselle Cake



..und das sagen andere:

Goldschrift
~
geliebtes Buch

Share this:

JOIN CONVERSATION

    Blogger Comment

0 commenti:

Kommentar veröffentlichen

Freundliche Kommentare sind immer gerne gesehen und werden zeitnah beantwortet.
Ich freue mich über einen regen Austausch.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du die Datenschutzbedingungen und erklärst dich damit einverstanden, dass deine Daten entsprechend der Datenschutzbestimmungen der DSGVO gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen).